Tipps zu Reise und Gesundheit

Flugreisen sind schnell, bequem und sicher; fast alle Fluggäste erreichen auch ferne Reiseziele sicher und ohne gesundheitliche Beeinträchtigungen. Die Umgebungsbedingungen an Bord des Flugzeugs und reisebedingte Gegebenheiten können jedoch eine gewisse Belastung für den Reisenden darstellen. Wir hoffen, dass die folgenden Tipps dazu beitragen, Ihre Reise noch angenehmer zu gestalten. Diese Seite wurde von der Aerospace Medical Association zusammengestellt, um unseren Passagieren einige nützliche Reisetipps und allgemeine Informationen zur Gesundheit an Bord mit auf den Weg zu geben.

Vorm de Flug:

  • Versichern Sie sich, dass Ihr Impfschutz ausreicht.
  • Verschieben Sie Ihre Reise, wenn Sie nicht gesund sind.
  • Reservieren Sie einen Sitzplatz in der Nähe der Tragflächen, wenn Sie leicht reisekrank werden.
  • Konsultieren Sie Ihren Arzt, falls Sie Fragen haben.
  • Planen Sie genug Zeit für das Einchecken und den Weg zu Ihrem Abfluggate ein.
  • Nehmen Sie Ihre Medikamente mit.
  • Tragen Sie lockere, bequeme Kleidung und bequeme Schuhe, die Sie vorher schon einmal getragen haben.

Während des Fluges:

  • Essen Sie leichte Kost.
  • Trinken Sie Wasser und Fruchtsäfte.
  • Verstauen Sie nichts unter Ihrem Vordersitz, damit Sie Ihre Beine ausstrecken und bewegen können.
  • Stehen Sie regelmäßig auf und gehen Sie in der Kabine auf und ab.
  • Entspannen Sie sich und genießen Sie Ihren Flug.

Medikamente

Nehmen Sie Ihre verschreibungspflichtigen Medikamente stets im Handgepäck mit an Bord. Besonders wichtig ist dies, wenn Sie Medikamente gegen Herzerkrankungen, Diabetes oder Krampfanfälle einnehmen. Fluggäste, die unter schweren Allergien leiden, sollten stets eine oder mehrere Adrenalin-Fertigspritzen (z. B. EpiPen) mitführen, genauso wie sie dies unter normalen Umständen auch tun würden.

Medizinisches Marihuana

Falls Sie medizinisches Marihuana mit sich führen, sollten Sie stets zusätzliche Zeit für die Sicherheitskontrolle einplanen. Die Sicherheitsbeamten der kanadischen Behörde für Flugsicherheit (Canadian Air Transport Security Authority, CATSA) werden Sie zur Vorlage Ihrer medizinischen Unterlagen auffordern und die zuständigen örtlichen Behörden anrufen, um die Gültigkeit dieser Dokumente zu verifizieren. Das Mitführen von ordnungsgemäß verpacktem medizinischem Marihuana ist nur auf innerkanadischen Flügen gestattet.  Auf Flügen außerhalb Kanadas ist das Mitführen von medizinischem Marihuana illegal und von den Flughafenbehörden verboten.
Nähere Informationen finden Sie auf der Website der kanadischen Behörde für Flugsicherheit (CATSA) oder der kanadischen Regierung.

Insulin

Obwohl Insulin im Allgemeinen nicht gekühlt werden muss, werden Fluggäste, die ihre Medikamente kühl aufbewahren möchten, gebeten, ihre eigene kleine Kühlbox mitzubringen, da sich die Kabinencrew nicht um die Aufbewahrung von Medikamenten an Bord kümmern kann. Sofern verfügbar, können zusätzliche Eiswürfel zur Kühlung bereitgestellt werden.

Fluggäste mit Allergien

Wenn Sie unter schweren Allergien leiden, sollten Sie stets eine oder mehrere Adrenalin-Fertigspritzen (z. B. EpiPen) mitführen, genauso wie Sie dies unter normalen Umständen auch tun würden. Wenn Sie eine schwere Katzenallergie haben, sollten Sie neben Ihrem Asthma-Inhalator auch ein Händedesinfektionsmittel und feuchte Tücher zur Reinigung der unmittelbaren Umgebung mitführen.
Bitte lesen Sie gegebenenfalls unsere Hinweise für Allergiker und informieren Sie sich auf der Website der kanadischen Nahrungsmittelallergie-Organisation (Food Allergy Canada), wie Sie trotz Allergien sicher reisen können.

Auswirkungen der Flughöhe

Obwohl der Luftdruck in der Kabine reguliert wird, ist er geringer als am Boden. Auf den meisten Flügen entspricht der Kabinendruck in etwa dem Druck der Außenluft in einer Höhe von 1.500 bis 2.500 m. Das heißt: Im Flugzeug herrschen ähnliche Druckverhältnisse wie auf dem Gipfel eines 1.500 bis 2.500 m hohen Berges. Dies hat zwei Auswirkungen: Dem Körper steht weniger Sauerstoff zur Verfügung, da der Sauerstoffpartialdruck sinkt; und die Gase in unseren Körperhohlräumen dehnen sich aus. Gesunde Passagiere vertragen beide Phänomene normalerweise problemlos.

Mit steigender Kabinenhöhe nimmt der Sauerstoffgehalt im Vergleich zur Außenluft am Boden ab. Dadurch wird vom Blut weniger Sauerstoff aufgenommen und im Körper zirkuliert. Solange Sie in einigermaßen guter gesundheitlicher Verfassung sind, verfügt Ihr Körper über physiologische Mechanismen, die den geringeren Sauerstoffgehalt kompensieren. Passagiere mit Herz-, Lungen- oder Blutkrankheiten vertragen den niedrigeren Sauerstoffgehalt jedoch möglicherweise weniger gut. Diese Passagiere sollten deshalb vor der Reise ihren Arzt konsultieren, um festzustellen, ob sie reisetauglich sind oder während der Reise medizinischen Sauerstoff oder spezielle Hilfeleistungen benötigen. Medizinischer Sauerstoff kann von den meisten Airlines zur Verfügung gestellt werden. Es ist jedoch wichtig, dass Sie sich mehrere Tage vor Ihrem Flug bei Ihrer Fluggesellschaft danach erkundigen. Die Kombination aus Sauerstoffmangel, Alkoholgenuss, Bewegungsarmut und Schlaf kann zudem unangenehme Nebenwirkungen hervorrufen, wie Schwindel oder Ohnmachtsanfälle, wenn man nach dem Aufwachen zu schnell aufsteht. Vermeiden lässt sich dies durch Arm- und Beinübungen vor dem Aufstehen.

Die Hohlräume des menschlichen Körpers, wie das Mittelohr (hinter dem Trommelfell) und die Nasennebenhöhlen, sind mit Luft gefüllt. Mit steigender Kabinenhöhe dehnt sich die Luft in diesen Hohlräumen aus und entweicht durch Gänge, die mit der Nase verbunden sind. Beim Landeanflug passiert genau das Gegenteil: Luft strömt von außen über die gleichen Gänge in die Hohlräume hinein. Solange die Luft ungehindert ein- und ausströmen kann, dürfte dies dem Fluggast keine größeren Probleme bereiten. Der Luftstrom kann – insbesondere beim Landeanflug – durch regelmäßiges Schlucken, Kauen oder Gähnen gefördert werden. (Deshalb ist es wichtig, während des Landeanflugs nicht zu schlafen.) Geben Sie kleinen Kindern etwas zu trinken. Bei Babys kann ein Schnuller helfen. Personen mit Ohren-, Nasen- oder Nasennebenhöhlenentzündungen sollten Flugreisen vermeiden, da die Luft bei Entzündungen nicht ungehindert in die Hohlräumen strömen bzw. daraus entweichen kann. Dadurch kann es zu Schmerzen, Blutungen und möglicherweise einem Platzen des Trommelfells kommen. Verzichten Sie vor dem Flug auch auf blähende Speisen oder Getränke.

Untersuchungen haben ergeben, dass sich die Wirkung des Alkohols bei großer Höhe in einem druckregulierten Umfeld verstärkt. Deshalb sollten Sie Alkohol an Bord des Flugzeugs nur in Maßen konsumieren. Bitte beachten Sie, dass an Bord kein mitgebrachter Alkohol konsumiert werden darf.

Alkoholisierten Fluggästen kann die Beförderung verweigert werden. Unseren Flugbegleitern ist es untersagt, alkoholisierten Fluggästen Alkohol zu servieren.

Umgebungsbedingungen in der Kabine

In allen modernen Flugzeugen mit geregeltem Kabinendruck wird die Hälfte der Kabinenluft an den Triebwerken gezapft. Bei der anderen Hälfte handelt es sich um Umluft aus der Kabine. Die Umluft wird gefiltert, bevor sie wieder in die Kabine geleitet wird. Die Luft in der Kabine (gefilterte Umluft und Außenluft) wird alle 2 bis 3 Minuten, also 20- bis 30-mal in der Stunde, komplett ausgetauscht. Das ist wesentlich häufiger als in Wohn- oder Bürogebäuden, und trägt dazu bei, die Schadstoffe in der Kabine auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Verschiedene Untersuchungen in den letzten 10 bis 15 Jahren haben bestätigt, dass die Konzentrationen an flüchtigen organischen Verbindungen (Lösungsmittel), Schwebeteilchen, Kohlenmonoxid, Kohlendioxid, Ozon und Bakterien die behördlichen Grenzwerte deutlich unterschreiten. Das bedeutet jedoch nicht, dass die Luft allergenfrei ist.

Die relative Luftfeuchtigkeit in der Kabine beträgt in der Regel weniger als 20 %. Die Luft ist also ziemlich trocken. Obwohl die geringe Luftfeuchtigkeit zu leichtem Unbehagen (trockene Haut und Augen) führen kann, stellt sie kaum ein Gesundheitsrisiko dar.

So lindern Sie Beschwerden aufgrund von Trockenheit:

  • Trinken Sie Wasser und Säfte in angemessener Menge.
  • Schränken Sie den Konsum von Alkohol, Tee, Kaffee und anderen koffeinhaltigen Getränken ein, da diese Ihrem Körper Feuchtigkeit entziehen.
  • Tragen Sie statt Kontaktlinsen eine Brille.
  • Verwenden Sie eine Feuchtigkeitscreme für die Haut.

Wenn Ihnen auf Reisen leicht schlecht wird:

  • Reservieren Sie einen Platz auf Höhe der Tragflächen.
  • Versuchen Sie Strecken zu wählen, auf denen größere Flugzeuge eingesetzt werden.
  • Reservieren Sie einen Fensterplatz.
  • Trinken Sie ab 24 Stunden vor der Reise und während des Fluges keinen Alkohol.
  • Bleiben Sie während des Fluges angeschnallt.
  • Fragen Sie bei Bedarf Ihren Arzt nach Medikamenten gegen Reisekrankheit.

Die tiefe Beinvenenthrombose ist eine Gefäßerkrankung, bei der sich Blutgerinnsel in den Beinen bilden. Bei empfindlichen Personen kann sich das Risiko einer Blutgerinnselbildung erhöhen, wenn sie sich länger nicht bewegen (z. B. auf Bahn-, Auto- oder Flugreisen, oder auch durch langes Sitzen am Schreibtisch).  Laut der Aerospace Medical Association gibt es jedoch keinen unmittelbaren Zusammenhang zwischen tiefer Beinvenenthrombose und Flugreisen.
Beinvenenthrombosen können Schmerzen oder Schwellungen in den Beinen verursachen, und zwar nicht nur während der Reise, sondern auch einige Tage oder sogar Wochen danach. Blutgerinnsel in den Beinen müssen nicht zu ernsthaften Beschwerden führen; in seltenen Fällen können sie jedoch abreißen und über den Blutstrom in die Lunge gelangen. Verstopfen sie dort ein Gefäß, spricht man von einer Lungenembolie, die lebensgefährlich sein kann.
So können Sie einer Thrombose vorbeugen:

  • Tragen Sie lockere Kleidung; vermeiden Sie enge Kleidungsstücke, die Ihre Bewegung einschränken.
  • Verstauen Sie nichts unter Ihrem Vordersitz, damit Sie Ihre Beine ausstrecken und Ihre Füße und Gelenke regelmäßig bewegen können.
  • Trinken Sie hauptsächlich Säfte und Wasser; verzichten Sie auf den Konsum von Alkohol und koffeinhaltigen Getränken.
  • Versuchen Sie, während des Fluges regelmäßig (alle 60 bis 90 Minuten) in der Kabine auf- und abzugehen.
  • Führen Sie die folgenden einfachen Übungen durch:
    • Füße kreisen
      • Die Füße vom Boden abheben, und kreisende Bewegungen damit machen. Jeden Fuß fünfmal in beide Richtungen kreisen lassen.
    • Ferse und Spitze rollen
      • Die Fersen auf dem Boden lassen und die Zehen so weit wie möglich anheben. Ein paar Sekunden halten und wieder auf den Boden senken. Anschließend die Fersen anheben. Dabei die Zehen auf dem Boden lassen; einige Sekunden halten. 5-mal wiederholen.
    • Schulterkreisen
      • Aufrecht sitzen, die Arme in ihrer normalen Position belassen. Die Schultern 5-mal von hinten nach vorne kreisen. Anschließend in entgegengesetzter Richtung wiederholen.
    • Knie-zur-Brust-Dehnung
      • Im Sitzen leicht nach vorne beugen und die Hände um ein Knie legen. Das Knie langsam zur Brust ziehen; für 15 Sekunden halten. Loslassen und zum anderen Bein wechseln. 2-mal wiederholen.
    • Schulterdehnung
      • Im Sitzen die rechte Hand hinter dem Kopf auf die linke Schulter legen. Den rechten Ellbogen mit der linken Hand leicht nach links ziehen. Die Dehnung 15 Sekunden halten. Zum anderen Arm wechseln und 2-mal wiederholen.
    • Kopfkreisen
      • Die Schultern entspannen. Den Nacken in Richtung der linken Schulter dehnen; für einige Sekunden halten. Dann den Kopf langsam nach vorne in Richtung Brust sinken lassen. Anschließend den Nacken in Richtung der rechten Schulter dehnen. Mehrere Sekunden halten; dann den Kopf in der entgegengesetzten Richtung von rechts nach links kreisen. 3-mal wiederholen.
  • Konsultieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie an Grundkrankheiten wie koronaren Herzkrankheiten, Krebs oder Blutgerinnungsstörungen leiden.

Jetlag

Jetlag tritt oft nach Langstreckenflügen über mehrere Zeitzonen auf und kann verschiedene Auswirkungen haben, die je nach Reisendem unterschiedlich stark ausgeprägt sein können. Die Ursache ist jedoch meist die gleiche: Die innere Uhr des Menschen stimmt nicht mehr mit dem Tagesablauf am Reiseziel überein. Damit einher gehen oft Schlafstörungen, die zu Müdigkeit und Erschöpfung führen. Die Auswirkungen des Jetlags sind bei einem Flug Richtung Westen normalerweise schwächer; auch bei Flügen in Richtung Osten gewöhnen sich die meisten Reisenden jedoch nach ein paar Tagen an den Zeitunterschied. Einige Tricks helfen, die Auswirkungen abzumildern:

  • Treten Sie Ihre Reise gut ausgeruht an.
  • Versuchen Sie sich schon vor der Reise an den neuen Tagesrythmus zu gewöhnen, indem Sie z. B. ein bis zwei Stunden früher oder später ins Bett gehen.
  • Essen Sie vor und während des Fluges leichte Kost.
  • Stellen Sie Ihre Uhren und anderen Aktivitäten bereits im Flugzeug auf die Uhrzeit des Zielortes um.
  • Trinken Sie während des Fluges Wasser und Fruchtsäfte; verzichten Sie auf alkoholische Getränke.
  • Versuchen Sie Müdigkeit während des Tages mit koffeinhaltigen Getränken zu vertreiben. Meiden Sie jedoch Koffein ab 4 bis 6 Stunden vor dem Schlafengehen.
  • Tragen Sie lockere, bequeme Kleidung.
  • Verbringen Sie während der ersten paar Tage am Zielort möglichst viel Zeit im Freien.
  • Nehmen Sie nach der Ankunft möglichst schnell am Tagesrhythmus des Zielortes teil.
  • Vermeiden Sie lange Schlafpausen. Halten Sie stattdessen ein einzelnes kurzes "Nickerchen" von höchstens 30 bis 40 Minuten. Halten Sie sich möglichst an die Schlaf- und Aufstehzeiten am Zielort.
  • Fragen Sie Ihren Arzt, ob Schlafmittel eventuell empfehlenswert sind.
  • Taucher sollten nach dem letzten Tauchgang mindestens 24 Stunden warten, bevor sie eine Flugreise antreten, um das Risiko einer Dekompressionskrankheit (Taucherkrankheit) zu minimieren.

Flugzeugdesinsektion

Bei der Desinsektion des Flugzeugs werden Insektizide in der Kabine versprüht, um die Einschleppung von Insekten (z. B. Moskitos) zu verhindern, die Krankheiten wie Malaria oder Denguefieber übertragen können.

Die Desinsektion der Flugzeuge von Air Canada erfolgt in Übereinstimmung mit den Vorschriften der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der International Civil Aviation Organization (ICAO). Das kanadische Verkehrsministerium Transport Canada verlangt zudem von allen kanadischen Luftfahrtunternehmen, dass sie sich an die Desinsektionsvorschriften ihrer Zielländer halten.

Die Nichtdurchführung der Desinsektion kann dazu führen, dass den Passagieren der Ausstieg verweigert und die Desinsektion am Boden von den lokalen Gesundheitsämtern durchgeführt wird.

Reiseziele, für die eine Desinsektion durchgeführt wird

Die Desinsektion erfolgt auf folgenden Routen (mit den genannten Ausnahmen). Die Verfahren können sich jederzeit ändern und sind möglicherweise saisonabhängig:

Vor dem Einsteigen (primäres Verfahren) – Bei der Desinsektion sind keine Passagiere oder Besatzungsmitglieder an Bord; die Desinsektion wird von entsprechend zertifiziertem Personal durchgeführt oder beaufsichtigt. Verwendetes Produkt: Callington Haven Pre-Spray

Bei der Ankunft (alternatives Verfahren) – Die Desinsektion erfolgt, bevor die Türen geöffnet werden und die Passagiere das Flugzeug verlassen. Das Bordpersonal geht durch die Kabine und versprüht das Insektizid mit Einzelsprühspendern in der vorgeschriebenen Dosis.

Verwendetes Produkt: Callington Haven Aircraft Cabin Spray Insecticide

Vor Beginn des Landeanflugs – Verwendetes Produkt: PSA Aircraft Insecticide Cabin Spray – Aerosol

Vor Beginn des Landeanflugs – Verwendetes Produkt: PSA Aircraft Insecticide Cabin Spray – Aerosol

Vor Beginn des Landeanflugs – Verwendetes Produkt: PSA Aircraft Insecticide Cabin Spray – Aerosol

Vor Beginn des Landeanflugs – Verwendetes Produkt: PSA Aircraft Insecticide Cabin Spray – Aerosol

Vor Beginn des Landeanflugs – Verwendetes Produkt: PSA Aircraft Insecticide Cabin Spray – Aerosol

Vor Beginn des Landeanflugs – Verwendetes Produkt: PSA Aircraft Insecticide Cabin Spray – Aerosol (von Santiago nach Buenos Aires und von Buenos Aires nach Santiago de Chile bis 2. Mai 2018)

Vor Beginn des Landeanflugs – Verwendetes Produkt: PSA Aircraft Insecticide Cabin Spray – Aerosol (Toronto – Buenos Aires ab dem 2. Mai 2018)

Vor Beginn des Landeanflugs – Verwendetes Produkt: PSA Aircraft Insecticide Cabin Spray – Aerosol

Vor Beginn des Landeanflugs – Verwendetes Produkt: PSA Aircraft Insecticide Cabin Spray – Aerosol

Fazit

Fliegen ist sicher und sollte angenehm sein – egal, ob auf Kurz- oder Langstreckenflügen, Geschäfts- oder Urlaubsreisen. Durch die richtigen Reisevorbereitungen und die Kenntnis der Umgebungsbedingungen in der Kabine können Sie Ihre Reise noch angenehmer gestalten. Das gilt für gesunde Reisende genauso wie für Fluggäste mit gesundheitlichen Einschränkungen oder besonderen Bedürfnissen. Halten Sie im Zweifelsfall bitte Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Ihrer Airline. Die Aerospace Medical Association hofft mit diesen Reisetipps dazu beizutragen, dass Ihre Reise noch angenehmer verläuft.

Die Desinsektion wird ganzjährig durchgeführt; die Passagiere werden vor dem Versprühen in der Kabine in einer Durchsage über die Vorgehensweise informiert. Dadurch haben Passagiere die Möglichkeit, Augen und Nase zu bedecken. Das Spray verflüchtigt sich binnen weniger Minuten aus der Kabine und dem Flugzeug.

Die Wirkstoffe des von Air Canada verwendeten Sprays sind von der Weltgesundheitsorganisation vorgegeben; es enthält entweder 2% Permethrin oder 2% d-Phenothrin. Der Rest des Sprays besteht aus dem Treibgas HFA 134A. Die gegenwärtig verwendeten Lösungsmittel und Treibgase sind für die Ozonschicht ungefährlich.

Hinweis: Eine Expertenkommission der Weltgesundheitsorganisation zur sicheren Verwendung von Pestiziden hat sich darauf verständigt, dass es keine Anhaltspunkte dafür gebe, dass diese Insektizide bei korrekter Verwendung eine toxische Gefahr für die Passagiere oder die Besatzung darstellen.

Zuletzt aktualisiert am: 14. November 2017

Beschwerden oder Informationen:

An Bord:
Bitte wenden Sie sich an die Kabinencrew

Per Post:
Customer Relations
P.O. Box 64239
5512-4th St. N.W.
Calgary, AB
T2K 6J0
Telefon: +1 866 584 0380
Fax: +1 866 584 0380

Sie reisen während der Hochsaison im Sommer?

7. Juni 2016

Zur Hauptreisezeit im Sommer ist immer viel Betrieb. Deshalb haben wir einige Tipps für Sie zusammengestellt, mit denen Sie Zeit sparen und Ihre Reise genießen können.

Zeit sparen

  • Checken Sie ab 24 Stunden vor Ihrem Abflug online oder über Ihr Mobilgerät ein.
  • Lassen Sie sich Ihre Bordkarte auf Ihr Mobilgerät schicken, oder drucken Sie sie bequem zu Hause oder an einem unserer Check-in-Automaten am Flughafen aus.
  • Wenn Sie in die USA oder in bestimmte andere Länder reisen, geben Sie Ihre APIS-Zusatzdaten (API) rechtzeitig vor Reiseantritt an. Benutzen Sie dazu unser praktisches Online-Formular.

Auf dem Laufenden bleiben

  • Prüfen Sie Ihren Flugstatus online, auf Ihrem Mobilgerät, oder rufen Sie unsere kostenlose Flugstatus-Hotline an: +1 888 422 7533; TTY für Hörgeschädigte: +1 800 361 8071.
  • Folgen Sie @AirCanada auf Twitter und besuchen Sie Air Canada auf Facebook, um aktuelle Reiseinformationen zu erhalten.
  • Melden Sie sich für unsere Flugbenachrichtigungen an, und lassen Sie sich aktuelle Informationen zu Verspätungen, Annullierungen oder Gateänderungen direkt auf Ihr Mobilgerät oder an Ihre E-Mail-Adresse schicken.
  • Informieren Sie sich über die für Ihr Reiseziel geltenden Meldeschlusszeiten beim Check-in und am Abfluggate, damit Sie rechtzeitig am Flughafen eintreffen.


Sie fliegen ab den USA?

Die Warteschlangen an den Sicherheitskontrollen der US-Flugsicherheitsbehörde TSA können im Frühling und Sommer länger als gewöhnlich sein. Die TSA empfiehlt daher, sich bei Flügen am frühen Morgen oder abends mindestens 2 Stunden vor dem Abflug am Flughafen einzufinden, da die Wartezeiten an der Sicherheitskontrolle dann bis zu einer Stunde betragen können. Reisende, die an Programmen wie Nexus oder Global Entry teilnehmen, können voraussichtlich mit normalen Wartezeiten rechnen. Mehr ...

Reisevorbereitungen

Mit diesen einfachen Tipps werden Sie Ihre Reise genauso genießen wie Ihren Urlaub.

Unmittelbar nach einem Unwetter dauert es in der Regel eine gewisse Zeit, bis die Airline den normalen Betrieb wieder aufnehmen kann. Deshalb bitten wir unsere Fluggäste in diesem Fall um Geduld.

Wenn Flugzeuge und Besatzungen verfügbar sind, erhöhen wir bei Bedarf die Kapazitäten, um die betroffenen Fluggäste schnellstmöglich ans Ziel zu bringen. Falls nicht sofort ein geeigneter Flug verfügbar ist, prüfen Sie die Verfügbarkeit bitte regelmäßig, da sich unsere Flugpläne ändern und Plätze frei werden können.

Für solche Fälle können Sie folgende Vorkehrungen treffen.

Bei der Buchung

  • Achten Sie bitte darauf, dass Sie oder Ihr Reisebüro bei der Buchung Ihre vollständigen Kontaktdaten (einschließlich Telefonnummer, Handynummer und E-Mail-Adresse) angeben, damit wir wissen, wie Sie vor und während Ihrer Reise zu erreichen sind.
  • Melden Sie sich für den Flugbenachrichtigungsdienst von Air Canada an.
  • Laden Sie unsere kostenlosen Apps herunter:

Vor Ihrem Flug

  • Am Tag vor Ihrem Flug: Beachten Sie unsere Reisehinweise.
  • Innerhalb von 24 Stunden vor Ihrem Flug: Sparen Sie Zeit, indem Sie online oder über Ihr Mobilgerät einchecken.
  • Am Abflugtag: Prüfen Sie Ihren Flugstatus, bevor Sie zum Flughafen fahren.

Wenn Ihr Flug annulliert wurde

  • Fahren Sie nur zum Flughafen, wenn Sie ein bestätigtes Ticket für einen anderen Flug haben.
  • Fahren Sie nicht zum Flughafen, um Ihren Flug umzubuchen, da Sie mit langen Schlangen und Wartezeiten rechnen müssen. Nutzen Sie stattdessen unser Umbuchungstool, um alternative Vorkehrungen zu treffen. Dazu benötigen Sie lediglich Ihre Buchungsnummer und die Namen der Fluggäste. Unsere Call-Center stehen Ihnen ebenfalls zur Verfügung; bei Unwettern kann es jedoch zu langen Wartezeiten kommen.

Reiseservice „On My Way“

Bei der Buchung können Sie die Reiseoption „On My Way“ buchen. Dabei handelt es sich um einen Vorzugsservice von Air Canada, bei dem Ihnen im Fall von Reiseunterbrechungen Hotelzimmer und andere Leistungen zur Verfügung gestellt werden.