Tragbare, batteriebetriebene Medizingeräte

Tragbare, batteriebetriebene Medizingeräte

Die nachstehenden Informationen sind für Sie relevant, wenn Sie ein tragbares batteriebetriebenes Medizingerät wie z. B. ein CPAP-Gerät oder einen Sauerstoffkonzentrator mitführen.

Dieser Abschnitt ist nicht für Sie relevant, wenn Sie mit einer batteriebetriebenen Mobilitätshilfe wie einem Elektrorollstuhl oder -scooter reisen. 

Anmeldung und Zustimmung der medizinischen Abteilung

Wenn Sie während des Fluges auf ein batteriebetriebenes Medizingerät angewiesen sind, müssen Sie die Air-Canada-Reservierung mindestens 48 Stunden vor dem Abflug informieren.

Bei bestimmten Geräten (z. B. Atemgeräten) ist zudem die Zustimmung unserer medizinischen Abteilung erforderlich.

  • Für CPAP oder BIPAP-Geräte, die ausschließlich zur Behandlung von Schlafapnoe verwendet werden, ist die Zustimmung der medizinischen Abteilung nicht erforderlich. Sie müssen jedoch die Air-Canada-Reservierung informieren, wenn Sie vorhaben, ein solches Gerät mit an Bord zu nehmen – auch, wenn Sie es nicht an Bord benutzen.

Weitere Informationen zu Reisen mit batteriebetriebenen Medizingeräten

Alle zulässigen Arten von Ersatzbatterien (siehe Geräte- und Batterietypen unten) müssen so verpackt sein, dass sie vor Kurzschlüssen und Beschädigungen geschützt sind:

  • Freiliegende Batteriepole können mit Klebeband abgedeckt werden.
  • Einzelbatterien können in Schutzhüllen oder separaten Plastikbeuteln verpackt werden.

Batterien können in der Originalverpackung transportiert werden.

Aufgabegepäck:

  • Im Aufgabegepäck ist die Mitnahme nicht auslaufsicherer Batterien zum Betrieb tragbarer, batteriebetriebener Medizingeräte verboten.
  • Wenn unklar ist, ob eine Batterie auslaufsicher ist oder nicht, wird sie als nicht auslaufsichere Batterie behandelt.

Handgepäck:

  • Im Handgepäck ist die Mitnahme nicht auslaufsicherer Batterien unter folgenden Bedingungen erlaubt:
    • Die verpackten Batterien müssen während des gesamten Fluges unter dem Sitz verstaut bleiben.
    • Die besonderen Verpackungsvorschriften müssen eingehalten werden. Für nähere Einzelheiten wenden Sie sich bitte an  unsere medizinische Abteilung.

Wenn Sie von außerhalb Kanadas oder der USA anrufen, wenden Sie sich bitte an die Air-Canada-Reservierung und lassen Sie sich mit unserer medizinischen Abteilung (Air Canada Medical Assistance Desk) verbinden.

Batteriebetriebene Medizingeräte dürfen nur unter folgenden Bedingungen im Handgepäck mitgeführt werden:

  • Das Gerät darf höchstens 23 cm x 40 cm x 55 cm groß und 10 kg schwer sein. Wenn das Gerät die Maximalgröße oder das Maximalgewicht überschreitet, muss es als Aufgabegepäck transportiert werden.
  • Die Steckdosen an den Sitzen unserer Flugzeuge eignen sich nicht für den Betrieb medizinischer Geräte, die Dauerstrom benötigen. Die Steckdosen an den Sitzen dürfen daher nicht verwendet werden, um CPAP-, BIPAP- oder andere Medizingeräte mit Strom zu versorgen oder die zugehörigen Akkus aufzuladen.
  • Fluggäste sind für ihre Medizingeräte und Batterien selbst verantwortlich und müssen sicherstellen, dass die Batterieladung für die Dauer des Fluges ausreicht.

Tragbare Medizingeräte mit Lithium-Ionen- oder Lithium-Metall-Batterien

  • Die Wattstundenleistung von Lithium-Ionen-Batterien darf maximal 160 Wh betragen.
  • Der Lithiummetallgehalt von Lithium-Metall-Batterien darf maximal 8 Gramm betragen.
  • Im Handgepäck dürfen höchstens 2 Ersatzbatterien mitgeführt werden (eine im Gerät befindliche Batterie gilt nicht als Ersatzbatterie). Weitere Informationen finden Sie oben im Abschnitt „Ersatzbatterien“.

Tragbare Medizingeräte mit auslaufsicheren Batterien

  • Eine im Gerät befindliche Batterie gilt nicht als Ersatzbatterie.
  • Externe Batterien müssen gut geschützt verpackt sein, z. B. in einem Transportbehälter oder einer Nylontasche. Die verpackten Batterien müssen während des gesamten Fluges unter dem Sitz verstaut werden.
  • Die Batterieanschlüsse müssen vor Kurzschlüssen geschützt sein. Weitere Informationen finden Sie oben im Abschnitt „Ersatzbatterien“.

Batteriebetriebene Medizingeräte dürfen nur unter folgenden Bedingungen im Aufgabegepäck befördert werden:

  • Geräte, die eine Größe von 23 cm x 40 cm x 55 cm oder ein Gewicht von 10 kg überschreiten, müssen im Aufgabegepäck transportiert werden, oder es muss ein extra Sitzplatz zum Transport des Geräts gebucht werden. Fluggäste müssen sich mindestens 48 Stunden vor dem Abflug an die Air-Canada-Reservierung wenden, um das Gerät aufzugeben oder einen extra Sitzplatz für den Transport zu buchen.
  • Wird das Gerät mit einer auslaufsicheren Batterie betrieben, muss die Batterie sicher am Gerät befestigt sein. Batterien, die nicht sicher befestigt werden können, müssen vom Gerät getrennt und so verpackt werden, dass sie vor Kurzschlüssen und Beschädigungen geschützt sind:
    • Freiliegende Batteriepole können mit Klebeband abgedeckt werden.
    • Einzelbatterien können in Schutzhüllen oder separaten Plastikbeuteln verpackt werden.
    • Batterien können in der Originalverpackung transportiert werden. 
  • Das Gerät muss so verpackt sein, dass es gegen unbeabsichtigte Betätigung geschützt ist.

Tragbare Medizingeräte mit Lithium-Ionen- oder Lithium-Metall-Batterien

  • Tragbare Medizingeräte mit Lithium-Ionen- oder Lithium-Metall-Batterien dürfen zwar im Aufgabegepäck befördert werden, wir empfehlen jedoch, diese Geräte im Handgepäck mitzuführen.
  • Ersatz-Lithium-Ionen- oder -Lithiummetall-Batterien für diese Geräte werden nur im Handgepäck akzeptiert. Weitere Informationen finden Sie oben im Abschnitt „Ersatzbatterien“.